Infoabend für Pferde am 23.10.09 in Bensheim - Nachlese

Infoabend für Pferde am 23.10.09 in Bensheim - Nachlese

Beitragvon Chris » Mo Okt 12, 2009 1:43 pm

Nachlese: Infoabend für Tierbesitzer und Therapeuten
Freitag, den 23.10.09 um 19 Uhr in Bensheim

Thema: Risikoerkrankungen Borna, Borreliose, Herpes - Ansteckungsgefahr für Menschen?


Angesprochen waren hauptsächlich Pferdebesitzer und Therapeuten für Pferde als Hauptwirtsreservoir des Bornavirus, aber auch Katzen, Schafe und sogar Papageien (!), erkranken oft am Bornavirus und können somit im Krankheitsfall ein potentielles Ansteckungsrisiko für die darstellen, die eng mit dem Tier umgehen. Gerade auf diesem Gebiet ist Aufklärung dringend erforderlich! Pferdebesitzer waren so viele da, dass wir einen Tag vorher noch einen großen Saal mieten mußten, von Tierärzten oder Therapeuten habe ich nichts bemerkt, obwohl alle TÄ im großen Umkreis angeschrieben worden waren.

Referenten /Themen:

1. Prof. Hanns Ludwig  (Dr.med.vet. PhD) Prof. für Virologie an der FU Berlin
Thema: Gesundheit Pferd: „Borna“-Borreliose-Herpes, ein verkanntes Risiko - Klärung durch Diagnostik und Therapie.
In einem kurzen Überblick werden klinische Aspekte einer möglichen Borreliose und equinen Herpes-Virus Infektion angesprochen. Neuere Erkenntnisse zur klinischen, diagnostischen und therapeutischen Bewertung der Bornavirus (BDV) Infektion - die zum Schaden unseres Hobby-Tieres zu wenig bekannt und beherzigt werden - sollen diese persistente Infektion, die ca. 60 % der Tiere in sich tragen, für den(die) Tierliebhaber(in) klarstellen. Die Möglichkeiten, BDV Infektionen gegen Borreliose und EHV-1/-4 Infektionen abzugrenzen, werden sowohl dem medizinischen Laien, wie dem Fachmann übersichtlich dargestellt, verbunden mit einschlägigen Therapie- Vorschlägen. Im Verlauf dieses Abends wird auch auf die Möglichkeit der Übertragung von Tier auf Mensch hingewiesen.
Auch Schafe, Katzen und sogar Papageien (!) sind oft Träger des Bornavirus.
Prof. Ludwig wies daraufhin, dass Stress der größter Auslöser für das Bornavirus ist, ebenso werden viele Ausbrüche nach Impfungen und Wurmkuren, insbesondere mit dem Wirkstoff Ivermectin gemeldet. Weitere Risikoquellen seien Stress im Form von Stallwechseln, Transporte und Turnierstress. Er stellte die Behandlung mit Amantadin vor und brachte eine Doktorandin, Fr. Majka Kiefer, aus dem Saarland mit, die zur Zeit ihre Doktorarbeit über das Bornavirus macht. Fr. Kiefer brachte ein paar Videos mit von kranken Bornapferden und von Pferden, die erfolgreich mit Amantadin behandelt worden waren, ein Pferd davon bekam dauernd Amantadin und war damit dem Stress auf einem kleinen Freizeitreiter-Turnier nicht nur gewachsen, sondern gewann auch die kleine Prüfung.

2. Prof. Georg Gosztonyi (Dr. med, PhD ) Prof. für Neuropatology, an der FU Berlin
GABA-Rezeptoren und Ivermectin

GABA-Rezeptoren sind im gesamten Gehirn exprimiert, 30 % im ZNS und Rückenmark. Besonders hohe Rezeptor- Dichten findet man in Bereichen, die mit dem psychischen Befinden in Zusammenhang stehen: Den Komponenten des limbischen Systems, wo auch das Bornavirus sitzt. Der Wurmkurwirkstoff Ivermectin ist sein Agonist und steht damit im engen Zusammenhang mit dem cholinergen Nervensystem.
Prof. Gosztonyi erklärte den Zusammenhang mit Ivermectin und das Hochkommen bzw. Ausbrüche schlafender latenter Erreger insbesondere bei Borna-Borreliose-Herpespferden. Diese chronischen Entzündungen lockern die Blut-Hirn-Schranke auf und machen sie durchlässiger für einige Gifte und eben hier auch für den hochtoxischen Stoff Ivermectin in den Wurmkuren, der damit eben nicht nur die Würmer, sondern auch die Nerven und das ZNS angreift des Pferdes angreift.
Lesen Sie dazu auch den Thread über GABA-B-Rezeptoren
http://www.chronische-infektion.de/viewtopic.php?f=71&t=705&sid=461c46d63e808ec72d7c69bf0eab12f4

3. Renate Sabatzki, Tier-Homöopathin, Lüdenscheid, spezialisiert auf Borna-Borreliose-Herpes:
Erfahrungshorizonte und praktische Erfahrungsberichte über die naturheilkundliche Behandlung von Bornavirus, Borreliose und Herpes.
Bei Fr. Sabatzki landen viele austherapierte Pferde aus der Schulmedizin, die sie aufgrund meiner eigenen Erfahrungen meistens wieder sehr gut hin bekommt. Es wurden von ihr als Beispiele vier Erfahrungsberichte von den Besitzern von in der Schulmedizin austherapierten Borna-Pferden vorgetragen, die durch Homöopathie und Verbesserung des ganzen Umfeldes, Vermeidung von größeren Stressituationen sowie dem strikten Weglassen aller Impfungen und Wurmkuren wieder gesund und fit waren, abgesehen von kleineren Verschlechterungen bzw. kleinen Rückfällen zu Fellwechselzeiten.

4. Dr.rer.nat. Tina Ritter, THP, Heilpraktikerin und Dipl.-Biologin:
Risikofaktor „Impfen“ bei Stoffwechselstörungen und Entgiftungsschwäche
zeigte in einer PowerPoint-Präsentation das Nutzen-Risiko-Verhältnis von Impfungen für Menschen oder Tiere mit Stoffwechsel- und/oder Entgiftungsproblemen auf, auch mit Beispielen aus der Humanmedizin. Es gab natürlich danach eine lebhaftte "Impfdiskussion", wonach auch bisherige überzeugte Impffürsprecher der Ansicht waren, dass die FN dringend eine Aufklärung ihrer für die Pferde äußerst schädlichen Impfvorgaben benötigen würden.

Anmerkung: Aus allen Vorträgen kristallisierte sich heraus, dass (zu viele ) Impfungen und Wurmkuren mit hochtoxischen Nervengiften mit das größte Risiko für den Ausbruch der gefährlichen Erkrankungen wie Borna-Borreliose-Herpes sind!

5. Susanne Weyrauch-Wiegand (Dr.oec.troph.) Ernährungswissenschaftlerin, Deidesheim sprach über:
Ausgewogene und bedarfsgerechte Ernährung als Basis für das Immunssystem,. Sie zeigte einer neutralen Präsentation, dass man über die Ernährung sehr viel für das Immunsystem der Pferde tun kann. Insbesondere die richtige Zusammenstellung der Vitamine und Mineralien und die Menge sind sehr wichtig. Früher kam schon sehr viel davon über die großen Hafermengen schwer arbeitender Pferde sowie besseres Heu, heute ist es bei kleinen Futtermengen sehr schwer, das richtige Mischungsverhältnis der Mikronährstoffe und Mineralien hinzubekommen.
Die Veterinärseiten der Zoonosen befinden sich auf der http://www.borna-borreliose-herpes.de
Chris
 
Beiträge: 2600
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Infoabend für Pferde (Tiere) am 23.10.09 in Bensheim

Beitragvon einhorn » Di Okt 27, 2009 12:55 pm

Vielen Dank !!!
Das es möglich war an so einer Veranstaltung teilzunehmen.

Hoffentl. bald wieder, wenn Christel sich erholt hat !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


LG
Carmen
einhorn
 
Beiträge: 19
Registriert: Fr Sep 11, 2009 11:18 am

Re: Infoabend für Pferde (Tiere) am 23.10.09 in Bensheim

Beitragvon Chris » Mi Okt 28, 2009 9:48 am

liebe Carmen, schön, so was zu lesen :)
Mein Kopf ist wieder klar, aber mein rechter Mausarm braucht noch längere Schonung. Deshalb werde ich mich demnächst am PC zurückhalten, ist nicht mehr nur der Ellenbogen, sondern jetzt schmerzt er bis in die Schulter :roll: War einfach zu viel für den armen Arm. :cry:

LG
Chris
Chris
 
Beiträge: 2600
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Infoabend für Pferde (Tiere) am 23.10.09 in Bensheim

Beitragvon Hillenbrand » Mi Okt 28, 2009 3:21 pm

Ich möchte mich, auch im Namen meines Mannes, herzlich für diesen doch sehr aufschlußreichen Abend bedanken.
Hatte mir nicht vorstellen können, dass es doch so viele Menschen gibt, die tatsächlich wissen, um was es geht, und das auch kund tun.
Obwohl es fast nur um Borna (Borreliose, Herpes weniger) ging, war der Abend absolut gefüllt. Vor allem durch das Kapitel Impfungen, das ja immer noch die Gemüter der Impfbefürworter erregt (na, unsere eigentlich auch).

Herausragend war für mich Frau Sabatzki. Sie war für uns die absolute Bereicherung, die sich durch nichts, aber auch garnichts einschüchtern ließ ! Das trifft man nicht oft. Vor allem, dass sie weiß, dass in den Profiställen meist nicht geimpft wird, erstaunte mich.
Dachte immer, das wüßten nur wirkliche "Insider".
Ich hoffe sehr, dass die Anwesenden weitergeben, was sie so hörten; es bringt vielleicht Einige, die nicht da waren, dazu irgendwann umzudenken.
Vor allem sollten wir uns auch Gedanken machen darüber wie man der FN beibiegt wie verkehrt sie liegt ! Und was sie durch ihre Unkenntnis anrichtet.

Ihnen Frau Schmedt nocheinmal Dank für die große Mühe, dass dieser Abend erlebt werden konnte.
Und auch für das Schlichten zwischendurch !
Wir haben nur profitiert, ohne etwas dagegen zu geben.

Deshalb auf diesem Wege die besten Wünsche & Grüße verbunden mit viel Anerkennung.

Ihre Doris Hillenbrand-Hoffmann
Hillenbrand
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi Okt 28, 2009 2:58 pm

Re: Infoabend für Pferde (Tiere) am 23.10.09 in Bensheim

Beitragvon Chris » Do Okt 29, 2009 9:46 am

Danke ;) Wichtig ist wirklich, dass da ein Prozess ins Rollen kommt und mehr Leute zum Nachdenken angeregt werden.
Das war auch die Meinung vieler Ärzte und Wissenschaftlicher am Samstag im humanen Teil, die sagten, das muss von unten her aufgerollt werden, diese neuen ganzheitlichen Behandlungsmethoden, diese Einsichten, dass einseitiges teilweise maßlose Antibiotikaschlucken, diese einseitige Symptombehandlung etc.
Und eben auch das Impfen. Auf die Frage einer chronisch Kranken in der Podiumsdiskussion, ob es richtig wäre, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen, waren sich alle Experten einig. Die Antwort war ein klares nein, auf eine chronische Erkrankung drauf zu impfen, sei höchst risikoreich. Das geschwächte Immunssystem liefe da Gefahr, damit nicht fertig zu werden und die schlafenden latenten Erregerkönnten dadurch hochkommen. Also eine Aussage genau entgegengesetzt, wie die Pharmaindustrie und die Medien es täglich verkünden. Es gäbe durchaus sinnvolle Impfungen, aber diese gehöre nicht dazu und würde nur einem nützen, der Pharmaindustrie, also auch ganz klare Worte von mutigen Fachleuten.
Es liegt an uns, mal unseren Kopf mehr einzusetzen.
Chris
 
Beiträge: 2600
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Infoabend für Pferde (Tiere) am 23.10.09 in Bensheim

Beitragvon Littlecriollo » Fr Okt 30, 2009 10:13 am

Guten morgen :D
ich konnte leider zu dem Infoabend nicht kommen, obwohl es mich sehr interessierte...
Schade!!

Aber weil ich grad den letzten Eintrag von Chris las...
Gerade heute morgen hörte ich erst wieder im Radio, dass sich gegen die Schweinegrippe vor allem Junge Leute und Chronisch Kranke zu allerst impfen lassen sollen!!! **kopfschüttel**

In einem anderen Forum las ich, dass der Impfstoff der Schweinegrippe (wie der normale Grippeimpfstoff auch) aus infizierter Affen-Niere stammt!
Von dem Leid der Tiere mal ganz abgesehen, schüttelt es mich bei diesem Gedanken!

Gut finde ich es, dass nun langsam auch ein "Umdenken" bei den Ärzten stattfindet, oder hab ich das falsch verstanden?
Das würde ja doch hoffen lassen. ;)

LG
Petra
Littlecriollo
 
Beiträge: 167
Registriert: Mo Sep 14, 2009 8:18 am
Wohnort: Unterfranken

Re: Infoabend für Pferde (Tiere) am 23.10.09 in Bensheim

Beitragvon Chris » Fr Okt 30, 2009 2:37 pm

Man muss bedenken, dass am Samstag vorwiegend ganzheilich arbeitende/denkende Mediziner anwesend waren plus die Virulogen. Bei denen war das klar.
Hinzu kommt, dass Fr. Dr. Bode, nachdem man sie aus der Bornaforschung gemobbt hatte, zur Vogelgrippe-Forschung versetzt wurde, die ist da genau im Bilde.
Heute steht bei uns in der Zeitung, dass die Impfstoffe der Schweingegrippe in USA anders sind, nur uns Deutschen können die diese gefährlichen Adjuvans, die Saquele - so gut an den Mann/Frau/Kind bringen - und sind auch noch von der Haftung befreit - ist nicht zu fassen. Weil es in Deutschland einen Sonderstatuts gibt: Um gegen eine Pandemie gewappnet zu sein, hat man in Deutschland vor einigen Jahren - angesichts der Erfahrungen mit den aggressiveren Vogelgrippeviren und SARS - ein sogenanntes Musterzulassungsverfahren entwickelt. Das heißt, die Hersteller können ihre Impfstoffe bereits vor Eintritt einer Pandemie genehmigen lassen. Im Ernstfall muss dann nur noch das Antigen ausgetauscht werden.
Ic h zitiere:
Man hat den Muster-Impfstoff, den man auf der Basis der Vogelgrippeviren entwickelt hatte, genommen, und in ihm das Vogelgrippe- gegen das Schweingrippe-Antigen ausgetauscht. Allerdings ohne zu beachten, dass sich Vogelgrippe und Schweinegrippe erheblich unterscheiden. Bei der aggressiveren Vogelgrippe kann es Sinn machen, Wirkverstärker zu verwenden. Bei der Schweinegrippe ist das völlig unangemessen.
Ende Zitat
Ich werde den ganzen Bericht gleich unter Impfungen einstellen. Es sind also unsere Politiker in erster Linie, die das alles ermöglichen. Uns jetzt müssen die natürlich alles dransetzen, um die Imfpungen an den Mann zu bringen, weil sie sonst auf den Kosten sitzen bleiben, nur für einen Geimpften gibts Geld von der Krankenkasse für den Impfstoff :twisted:

Die ganzen Beiträge sind ja auf Video aufgenommen worden von der Fa. Gladiator und werden online gestellt. Nur Renate Sabatzkis Teil leider nicht, die und ihre 4 Erfahrungsberichterstatter wollten das nicht - aus verständlichen Gründen, die werden zu sehr angegriffen.

Was die Gefährlichkeit der Wurmkuren betrifft und hier insbesonders die mit dem Wirkstoff Ivermectin: Prof. Gosztonyi hat da einen vortrefflichen Vortrag über gehalten. Bei gewissen Infektionskrankheiten, zu denen unsere BBH-Pferde gehören, wird die Blut-Hirn-Schranke aufgelockert und das hoch toxische Ivermectin kann es dann passieren.
Mit all seinen Folgen.

Gerade eben gab Prof. Ludwig mir einen Bericht durch von einem Pferd, bei dem 2 Tage nach der Wurmkur dermassen das Bornavirus ausbrach, dass es eingeschläfert werden mußte :twisted: :twisted:
Chris
 
Beiträge: 2600
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Infoabend für Pferde (Tiere) am 23.10.09 in Bensheim

Beitragvon Bini » Mi Jan 06, 2010 3:22 pm

Ich konnte leider nicht zu dem Infoabend kommen. Echt schade. Wann werden diese Vorträge online gestellt? Mich interessiert das wirklich auch sehr.
Bini
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr Okt 02, 2009 12:00 pm

Re: Infoabend für Pferde (Tiere) am 23.10.09 in Bensheim

Beitragvon Chris » Mi Jan 06, 2010 7:25 pm

Die Videos hat ein MA von der Fa. Gladiator aufgenommen und waren - als ich Ende Dezember angerufen habe - noch nicht fertig geschnitten.
Ich denke aber mal, dass es in Bälde passiert. Jedenfalls werde ich das dann gleich hier bekannt geben.
Chris
 
Beiträge: 2600
Registriert: Mi Sep 09, 2009 5:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Infoabend für Pferde (Tiere) am 23.10.09 in Bensheim

Beitragvon Bini » Do Jan 07, 2010 1:49 pm

Prima danke Chris.
Bini
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr Okt 02, 2009 12:00 pm


Zurück zu Veterinär - Zoonosen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron