Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Chris » Fr Okt 29, 2010 2:09 pm

Mir ist gerade durch Zufall diese Page eines Rechtsanwaltes über den Weg gelaufen
http://www.lutzschaefer.com/index.php?i ... _thema=226
Es geht etwas weiter unten um die Auswirkungen von Amokläufern etc unter der Einnahme von Psychopharmika und Antidepressiva - erschütternde Berichte.
Ich frage mich, ob da jemals auf Bornavirus getestet wurde - sehr wahrscheinlich nicht.
Chris
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Flower » Sa Okt 30, 2010 6:10 am

Lese gerade ein Buch zum Thema. Ist erschreckend wie geschickt nur die positiven Aspekte an die Öffentlichkeit gelangen.
Flower
 
Beiträge: 59
Registriert: Mo Sep 14, 2009 6:43 am
Wohnort: NRW

Re: Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Chris » Sa Okt 30, 2010 9:07 am

ja nur glaubt das kaum einer, dass auch wir in Deutschland keine freie Berichterstattung mehr haben.
Bei mir hatte vor kurzem das dritte Filmteam vorangefragt wegen einem kurzem Sendebeitrag für das Bornavirus - ist bis jetzt noch nichts draus geworden.
Allerdings stelle ich es mir auch schwierig vor, einen Betroffenen zu finden, der sich interviewen läßt :roll:
Chris
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Barbara » Di Nov 02, 2010 9:29 am

Ich bin auch kein Freund von unreflektierter Gabe von Psychopharmaka. Wir kümmern uns um schwererziehbare Jugendliche, auch Straftäter die oft hyperaktiv und gewalttätig sind.
Oft wurden sie -aus Hilflosigkeit- mit Ritalin und Co behandelt. Geheilt hat das keinen, geholfen im Einzelfall.
Wir kommen in mehr al 90% ohne Psychopharmaka mit ihnen aus indem wir sie beschäftigen, fördern und fordern und körperlich auspowern.
Die Frage ist doch immer, was war zuerst - psychische Auffälligkeiten oder Medikamentenschaden. Da ich davon ausgehe, dass man keinen psychisch gesunden Medikamente gibt ist die Antwort für mich klar. Da die Ursachen für die Probleme nicht gefunden wurden (sonst würde man die Medikamente ja auch nicht weitergeben)und Probleme sich durch zuschauen nicht von alleine verbessern ist für mich auch klar, dass man da auf Zeitbomben sitzt.
Aber dass die Medikamente schuld seien- dass weiß ich nicht, auch wenn ich sie nicht befürworte.
Es gibt auch einfach gestörte Typen denen man nicht helfen kann oder die sich nicht helfen lassen wollen. Es gibt auch für jedes Verhalten Gründe aber nicht für jedes Entschuldigungen.
Barbara
 
Beiträge: 208
Registriert: Mo Jul 26, 2010 5:21 pm
Wohnort: Brandenburg

Re: Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Jananorm » Di Nov 02, 2010 12:41 pm

Es gibt auch einfach gestörte Typen denen man nicht helfen kann oder die sich nicht helfen lassen wollen.


Mmh..."kann nicht" gibt's doch eigentlich gar nicht - es wurde nur "noch nicht gefunden". Und "nicht helfen lassen wollen" ist m.E. nicht so treffend, wenn die Betroffenen es vielleicht nicht anderes kennen, wissen sie nicht nach was sie "suchen" sollen und dann brauchen sie Hilfe (obwohl "sie es nicht wollen").

Schwierig.
Jananorm
 

Re: Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Barbara » Mi Nov 03, 2010 9:41 am

Wie auch immer, meiner Erfahrung nach ist es zwar sehr selten aber es kommt einfach vor dass jemand -weshalb auch immer -einfach "böse" ist/wird und nicht mehr richtig tickt. Da kann man nur versuchen zu helfen -wie auch immer, da gibt es kein Patentrezept- aber wird nur wenig Erfolg haben bei hohem Risiko. Dann kann es erst mal nur darum gehen die anderen vor ihm und ihn vor sich selbst zu schützen.
Barbara
 
Beiträge: 208
Registriert: Mo Jul 26, 2010 5:21 pm
Wohnort: Brandenburg

Re: Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Flower » Do Nov 04, 2010 10:58 am

Das Pflegekind das 9,5 Jahr bei uns lebte (3,5 – 14Jahre) Hatte ADHS, Entwicklungsverzögerung, Bindungsstörung, Lernbehinderung.
Das JA wollte das wir ihm Medikamente geben, wir konnten das bis zu 6 Klasse verhindern. Danach „mussten“ wir Ritalin geben.
Die Schule musste Zugeben dass sie keinen Unterschied bemerken konnte.

Jetzt ist er in einem Jugendwohnheim und bekommt 2 verschiedene Psychopharmaka.
Seine Probleme sind die gleichen, aber er hat jetzt jede Menge Pickel, Kopfschmerzen und hat unglaublich zugenommen. …....
Flower
 
Beiträge: 59
Registriert: Mo Sep 14, 2009 6:43 am
Wohnort: NRW

Re: Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Chris » Do Nov 04, 2010 12:23 pm

Das klingt ja unglaublich und furchtbar! diese armen Kinder!
Ich möchte nochmals verweisen auf diesen Link in diesem Thread viewtopic.php?f=13&t=717
Vielleicht könnte Barbara mal diese internat. Studie von der Uni Marsaille anfordern?
Diese Studie hat erkannt, dass bei allen untersuchten verhaltensauffälligen und verhaltensgestörten Kindern und Jugendlichen der Mandelkern gestört, beschädigt war.
Und die wächst bis zum 18. Lebensjahr und solange könne man das was machen, wenn da mehr geforscht würde.
Und wenn tatsächlich bei einer Anzahl es Erreger sind ursächlich, kann man die behandeln! Wenn es bei anderen genetisch bedingt ist, findet man vielleicht auch einen Weg.
Aber bei allen der dort internat. Untersuchten lag ein körperlicher Grund vor!
Chris
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen

Re: Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Barbara » Mo Nov 08, 2010 7:22 am

Ich kann leider kein Französisch und um etwas da anzufordern bräuchte ich schon etwas genauere Daten über den Autoren oder das Institut. Das müsste dann doch eigentlich auch in Pubmed drinstehen, oder?
Aber wenn das eine wirklich fundierte und valide Studie wäre müsste doch bei einem Thema dieser Tragweite auch international mehr darüber bekannt sein???
Barbara
 
Beiträge: 208
Registriert: Mo Jul 26, 2010 5:21 pm
Wohnort: Brandenburg

Re: Amokläufe unter Psychopharmika und Antidepressias

Beitragvon Chris » Mo Nov 08, 2010 1:16 pm

Ich habe es wieder gefunden über diese Page http://udolihs.wordpress.com/2010/08/20/diagnostik/ bei youtube :mrgreen:
In obiger Page ist viel von ADHS die Rede - lt. Bornaforscher sollte aber hier unbedingt das Bornavirus abgefragt werden!
Hier ist die Inhaltsübersicht http://programm.ard.de/Programm/Sender/ ... chiv=1#top
und hier die Videos bei youtube in Teilen:
Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=vzhz2gZ3wOo
Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=6-VsqDzgrbo
Teil 3: http://www.youtube.com/watch?v=_7q_7I7ah5g
Teil 4: http://www.youtube.com/watch?v=gsQCTeUFu2k
Teil 5: http://www.youtube.com/watch?v=aBIgjPn240A
Teil 6: http://www.youtube.com/watch?v=z40_90Rg1Fc
Chris
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm
Wohnort: Süd-Hessen


Zurück zu Wissenswertes allg., Co-Infektionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron