Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Chris
Beiträge: 2344
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Chris » Di Aug 10, 2010 12:14 pm

Liebe Kerstin, du hattest keinen Thread im Biophotonenteil, du hast mir privat per Mail den ersten Test und weiteres geschickt und wir haben uns darüber unterhalten, dass die anderen Testergebnisse im geschlossenen Mitgliederteil eingestellt werden :mrgreen:
Aber vielleicht wolltest du das machen und hast es vergessen? Ich würde mich freuen, denn die Testergebnisse deines Pferdes enthalten wichtige Erfahrunngswerte auch für viele andere.
Den 2. Test habe ich nicht bekommen, aber den 3. Test hast du mir wieder per mail geschickt jetzt. Du hast da so viele "Spezialitäten" und Besonderheiten drin, dass ich das ungern hier im öffentlichen Teil diskutiere.
Magst du nicht Mitglied werden für 20 Euro? Dann können auch die anderen Betroffenen, die mit diesem Test- und Therapieverfahren erfolgreich behandeln, da mitdiskutieren!
ja, du hast besonders viele humane Erreger drin, ist schon sehr verwunderlich.
Generell ist es so, dass die Testverfahren, die für human entwickelt wurden - also eigentlich alle - nur die Bezeichnung für die humanen Erreger auswerfen, das ist aber egal.
Man muss wissen, dass der pferdische Pendant für EBV der EHV2 ist, denn die gehören in die gleiche Gruppe. Der Zoster entspricht wohl dem EHV4 und so weiter.
Soll Volker nochmals was zu sagen.
Ich beantworte jetzt mal deine Mail, fände es aber für alle besser, dass das auch für die anderen Betroffenen zugänglich ist!!!!!

Littlecriollo
Beiträge: 145
Registriert: Mo Sep 14, 2009 7:18 am

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Littlecriollo » Fr Aug 13, 2010 6:26 am

Hi Kerstin,

meine Stute hatte auch "komische" Erreger wie z. B. Maul- und Klauenseuche und eine Mischinfektion Herpes/Röteln usw!
Ich finde es auch erstaunlich!
Zeigt es doch, mit wieviel "Mist" sich die Pferde auseinandersetzen müssen.
Da wundert es mich nicht, dass es irgendwann zu einem Crash kommt!
Drück euch weiter die Daumen!

LG
Petra

Rubinio
Beiträge: 29
Registriert: Do Okt 01, 2009 6:57 pm

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Rubinio » Mo Aug 23, 2010 6:10 pm

Hallöchen ihr Lieben,
Rubinio hat den Umzug gut überstanden. War anfangs schon ganz schön Stress für ihn und es gab einen Tag wo er non-stop geshaket hat. Das war echt übel. Mittlerweile steht die 10 köpfige Wallachherde zusammen und er hat seine Ruhe wieder gefunden :) Keiner hat ihn mehr shaken sehen bisher, nun bin ich heute die erste RUnde mit ihm spazieren gegangen und leider ging das schnicken wieder los und zwar wiedermal als es steil bergab ging!?? Das ist mir jetzt schon öfters aufgefallen das er das schnicken anfängt wenn anstrengend wird. Entweder wenn bergauf- oder bergab geht. Hat jemand schon ähnliches beobachtet? Woran könnte das liegen?
Lg

Chris
Beiträge: 2344
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Chris » Mo Aug 23, 2010 6:52 pm

Mhmm, da fällt mir die Verbindung cranio-sacral ein, habe ich ja gerade anschaulich gelernt von meiner Osteopathin, als sie meinen behandelte.
Es könnte ihm was weh tun, wenn es steil bergab geht, oder steil bergauf. Hast du ihn mal dementsprechend abchecken lassen?

Rubinio
Beiträge: 29
Registriert: Do Okt 01, 2009 6:57 pm

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Rubinio » Mo Aug 23, 2010 7:14 pm

Huhu Chris,
nein noch nicht direkt.. Damals als ich ihn noch regelmäßig geritten habe shakete er ja immer und überall. Nun hat er ja zwei Jahre fast nix mehr getan und wenn ich dann mal spazieren gehe oder ausreiten dann fällt es mir auf das er IMMER dann anfängt zu schnicken. Natürlich auch in manch anderen Situationen, aber eben auch wenn es bergauf oder bergab geht! Dachte schon an ein Problem mit der Hinterhand. Da hatte er ja seit ich ihn habe Probleme mit. Last aufnehmen etc.. aber früher war es deshalb auch kein Headshaker *grübel*
Das ist echt komisch oder? Er ist recht fühlig weil er vorn keine Eisen mehr hat.. aber dann wärs ja eher bei bergab und nicht auch bei bergauf. Da ist die Last ja eher auf der HInterhand.. Klingt nicht logisch. Im neuen Stall kommt immer so ein APM Therapeut. Meinst Du den soll ich einfach mal beim nächsten Mal mit draufschauen lassen? Schaden kanns ja eigentlich nicht. Wobei ich nie weiß ob sich das wirklich lohnt weil ich ja nicht wirklich regelmäßig reite durch das HS. Wollte diese Woche mal einen Ausritt wagen vielleicht. Ich habe ihn ja gestandener Maßen auch noch nie röntgen lassen im Rücken. Weil alle Pysios immer sagten er hätte da eigentlich kein Problem. Aber die haben auch keinen Röntgenblick.. andererseits haben wir ihn ja schon mal auf Schmerzmittel gesetzt und besser wurd das shaken damit auch nicht. VIelleicht unterstelle ich ihm das jetzt unfairer Weise, aber manchmal hab ich auch den Eindruck er quittiert alles mit schnicken was ihm nicht passt.. Ist ja auch so wenn er lang irgendwo warten muss dann fängt er ja auch damit an. Ist schwer das alles auseindander zu halten. Ich glaub er macht sich auch viel selbstgebackenen Stress wenn ihm was nicht gefällt oder zu anstrengend ist. Aber wie gesagt möchte ich ihm da auch nix unterstellen.. KOmisch ist manchmal nur wenn ich ihn dann mal zurecht weise hört er manchmal wieder auf damit. Ein anderes Mal wird es dann eher schlimmer. Wie mans macht ists falsch. :cry:

Chris
Beiträge: 2344
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Chris » Mo Aug 23, 2010 8:16 pm

Ich würde den APM-Therapeuten mal draufschauen lassen, wenn da einer kommt.
Auf jeden Fall denke ich, ist da was. Normalerweise macht es ein Pferd nichts aus, steil bergab oder bergauf zu gehen.
Meine alte Stute hatte da auch sehr Probleme, es stellte sich Krongelenksschale heraus.
Außerdem kommt es öfters vor, dass nach den BBT-Behandlungen alle alten Baustellen hoch kommen können.
Meine fing mit den Rücken- bzw. Kreuzdarmgelenk auch nach Ende des Pulvers an und bei einer Bekannten jetzt genau das gleiche.
Es hängt wirklich zusammen mit Entzündungen im Gehirn. Du weißt ja garnicht, wie das aussieht im ZNS, also ich würde da schon jemand kommen lassen, auch wenn du nicht viel reitest.
Wenn da was ist, kann man ja es nicht einfach so lassen, muss ja behandelt werden.
Also meiner bekommt täglich - bis auf die Ausnahmen, wo ich es vergesse - seinen Weidenrindentee.

Jananorm

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Jananorm » Mo Aug 23, 2010 9:05 pm

Rubinio hat geschrieben:
Nun hat er ja zwei Jahre fast nix mehr getan und wenn ich dann mal spazieren gehe oder ausreiten dann fällt es mir auf das er IMMER dann anfängt zu schnicken. Natürlich auch in manch anderen Situationen, aber eben auch wenn es bergauf oder bergab geht!

Wenn er wenig tut, dann ist auch die Muskulatur nicht besonders stark. Und wenn die Muskeln schwächeln, dann wird das Skelett nicht optimal gestützt und bei angeschlagenen Pferden könnte das durchaus Probleme oder sogar Schmerzen in der Bewegung geben. Bei untrainierten Pferden halte ich Reiten inzwischen grundsätzlich für problematisch hinsichtlich des Rückens. Reitergewicht plus Bewegung belastet die Wirbelsäule mitsamt Nerven wieder zusätzlich. Von den Meridianen mal ganz abgesehen. Sowohl bei bergauf als auch -ab sollte das Pferd das Gewicht mit der Hinterhand aufnehmen und die Bauchmuskeln anspannen, um sich sozusagen auch rauf und runter "zu tragen". Wenn die Muskeln und die Selbsthaltung schwächeln, dann geht das Pferd bei dieser Übung auch nicht über den Rücken und das wiederrum könnte schmerzhaft im Rücken und den Nerven sein. Insofern würde es zur schwachen Hinterhand passen. Frage ist, warum ist sie schwach? Kommt es da auch schon aus dem Rücken? Nur 'ne Hypothese.

Im neuen Stall kommt immer so ein APM Therapeut. Meinst Du den soll ich einfach mal beim nächsten Mal mit draufschauen lassen? Schaden kanns ja eigentlich nicht.

Genau! Haben nächste Woche auch schon unseren 2.Termin! :D

Weil alle Pysios immer sagten er hätte da eigentlich kein Problem. Aber die haben auch keinen Röntgenblick..

Dann werden die wohl auch Recht haben ... brauchen die auch nicht, wenn sie ihr Handwerk verstehen.

VIelleicht unterstelle ich ihm das jetzt unfairer Weise, aber manchmal hab ich auch den Eindruck er quittiert alles mit schnicken was ihm nicht passt..

Tieren kann man eigentlich nichts unterstellen, meine Meinung. Aber um den Punkt aufzugreifen: Wenn ihm "was nicht passt", dann verursacht es offenbar Stress bei ihm und Stress kann durchaus der Auslöser sein.

KOmisch ist manchmal nur wenn ich ihn dann mal zurecht weise hört er manchmal wieder auf damit. Ein anderes Mal wird es dann eher schlimmer. Wie mans macht ists falsch. :cry:

Das habe ich noch nicht erlebt. Wenn mir die Nerven wegen der Hilflosigkeit durchgehen, dann quittiert er das immer mit mehr. Aber stimmt, wie man es macht, macht man es genau in diesem Moment nicht richtig. Manchmal hilft kühlen und krabbeln und am anderen Tag findet er es noch ätzender.
Ich versuche, dass meiner so wenig Anlass zum Shaken hat, damit es nicht als festes Muster abgespeichert wird (meiner macht es aber auch erst seit Mai). Beim Koppen bekommt man es dann auch nur schwer wieder raus. Ist wie Daumenlutschen.

Hab Geduld! (Ich weiß, sagt die richtige... Aber ich habe gerade wieder die "optimistictime".) "tapferschulterklopf"

@Chris: Darüber habe ich auch schon nachgedacht, ob das Shaken auch etwas altes ist, was jetzt rauskommt und was er noch einmal durchlebt. Ich hab mir vorgenommen, in seiner Geschichte noch mal nachzukramen. Er ist z.B. erst mit 5 Jahren Rennen gelaufen - sehr untypisch! Wo die armen Kerlchen doch schon als Jährlinge normaler Weise auf die Bahn kommen. Vielleicht gab es für seinen späten Start ja einen Grund.
Zuletzt geändert von Jananorm am Di Aug 24, 2010 7:42 am, insgesamt 1-mal geändert.

Rubinio
Beiträge: 29
Registriert: Do Okt 01, 2009 6:57 pm

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Rubinio » Di Aug 24, 2010 7:10 am

Huhu,
na die Hinterhand ist schwach weil er 2 Jahre nicht geritten wurde und nur auf der Wiese stand ;) So mega viel hat er sich da auch nicht bewegt. Jetzt ist die Muskulatur natürlich kompletto weg, zumindest die für größere Belastungen.
Ich werde auf jedenfall mal den Rücken anschauen lassen wenn der APM Therapeut kommt.
Ansonsten ist es vielleicht wirklich so: Steil bergauf- fehlende Muskulatur- Unangenehm- Stress- Shaken. So stell ich es mir vor. Aber besser als mit spazieren an der Hand kann man die Muskeln n icht aufbauen und deshalb werd ich das auch weiter machen.
Leider kann ich ihn nicht longieren bis er genug Muskulatur hat fürs reiten, denn longieren findet er auch doof und shaket noch mehr als wenn man drauf sitzt. :roll: D.h. ich muss schon mit Schritt reiten anfangen. Am besten im Gelände. Werde aber sehr langsam machen!
Du, diesen Optimismus habe ich mit der Zeit verloren. :? Doktore schon bald 3 Jahre daran rum und er shaket immer noch, manchmal unverändert schlimm, manchmal ist es ne Weile besser. Ich hab mir jetzt gesagt ich nehm ihn so wie er ist und versuch mich nicht mehr zu stressen damit. Hauptsache er macht einen glücklichen Eindruck und kann sein Pferdeleben noch genießen!

Jananorm

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Jananorm » Di Aug 24, 2010 7:40 am

Spazieren ist gut aber reiten weiß ich nicht so recht. Was ist mit Doppellonge? Da kannst du mit ihm spazieren und gleichzeitig ihn wie beim Reiten zusammenstellen und die Hinterhand aktiv halten. Ich konnte damit wunderbar auch durchs Gelände spazieren. Erfordert natürlich vorher etwas Übung.
Und wie sieht es mit Dualaktivierung aus? Hast du das als Aufbauprogramm mal ins Auge gefasst?
Alles Gute!

Chris
Beiträge: 2344
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Tagebuch Rubinio Headshaking/Borna/Herpes

Beitrag von Chris » Di Aug 24, 2010 7:47 am

Ich soll meinen lt. Osteopathin auch nicht longieren, wäre nicht gut für seine Probleme im Kreuzdarmbeingelenk und überhaupt, besser wäre geradeaus reiten im Gelände!
Und Pferd so laufen lassen wie er möchte, ganz wichtig!

Antworten