Fallbeispiel "chronischer Multiinfekt"

Flower
Beiträge: 53
Registriert: Mo Sep 14, 2009 6:43 am

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiiinfekt"

Beitrag von Flower » Mo Aug 16, 2010 11:55 am

Das ist es was ich in einem anderen Beitrag auch meinte.
Möglich wäre eine Kombi von Viren, ähnlichen Erd- und Magnetfeldern, so wie Elektrosmog- Bedingungen in einem Stadtteil? Vielleicht noch der gleiche Lebensmittelhändler? :roll:

Barbara
Beiträge: 187
Registriert: Mo Jul 26, 2010 5:21 pm

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiiinfekt"

Beitrag von Barbara » Mo Aug 16, 2010 2:32 pm

vielleicht noch ähnliche astrologische Konstellationen oder Sternenstaub? Karma aus einer vorherigen Inkarnation? Ne, ne- multikausales Geschehen bestimmt aber das werden wir wohl nie letztendlich herausfinden...
Vielleicht ist der Bornavirus auch eine evolutionär so vorgesehene "Notbremse" für die Welt die wie das Verhalten der Lemminge dazu beisteuern soll, dass bei Stress, sozialem- und Infektionsdruck durch Überbevölkerung mit Krankheit bzw.entstehendem suizidalem Verhalten reguliert wird? Das hinter all dem ein großer Sinn und Plan steckt? Weiß mans?
Letzendlich steht für mich nur fest, dass wir zum größten Teil diese Krankheiten selbst rufen weil wir nicht gut mit uns und unserem Leben umgehen und durch Schwächung unseres Systems Viren und Bakterien Tür und Tor öffnen.
Sie sind dann nur die exekutive für etwas das anderswo seine Ursachen hat und führen nur aus was wir bewußt oder unbewußt selbst beginnen. Durch die lokale /zeitlich begrenzte oder globale Schwächung/Überforderung unseres Abwehrsystems kann dann "der Zugriff" erfolgen...
Wie auch immer das geschieht ist es demnach in meinen Augen wichtig lösungs- sprich: gesundheitsorientiert ganzheitlich vorzugehen und sich nicht im Detail um die im Prinzip nebensächlichen Auslöser zu verzetteln- so interessant die im einzelnen auch sein mögen...

Chris
Beiträge: 2347
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiiinfekt"

Beitrag von Chris » Mo Aug 16, 2010 3:18 pm

vielleicht noch ähnliche astrologische Konstellationen oder Sternenstaub? Karma aus einer vorherigen Inkarnation? Ne, ne- multikausales Geschehen bestimmt aber das werden wir wohl nie letztendlich herausfinden...
Karma? na vielleicht ;) genetisch veranlagt, kann auch sein,
aber dann schon eher irdischer Herkunft in Form von Größenwahn und Wettrennen von Militär und Mächten in Zusammenarbeit mit skrupelosen Wissenschaftlern, Genmanipulationen und Technik in Form von Strahlen, Skalarwellen, Handyaufmodulationen, HAARP etc., chemtrails nicht zu vergessen, die neuerdings Düppel heißen, kam jetzt schon 2 x im Fernsehen.
Die Vermischung von Tier- und Menschenzellen bei der Herstellung Impfstoffen etc.
In den beiden Weltkriegen haben alle Nationen ihre biologischen Waffen gehabt und haben sie immer noch.
Unsere Nahrung enthält immer mehr Gifte und Pestizide sowie gefährliche Kunststoffe.
und bei meinem Parkinson- Beispiel der Bekannten zu bleiben, der Ort liegt ein paar Orte weiter in der Windrichtung einer großen Müllverbrennungsanlage und noch ein paar Ort weiter eines Atomkraftwerkes, ziemlich gerade Luftlinie.
Die Menschen bringen sich selbst irgendwann um, wenn da so weitergeht.
Übrigens bringen es die neuen Radionikverfahren an den Tag, was so alles zu finden ist bei den Multiinfekten.
noch mal ein Link zum Thema:
http://www.rense.com/general53/plea.htm

Barbara
Beiträge: 187
Registriert: Mo Jul 26, 2010 5:21 pm

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiinfekt"

Beitrag von Barbara » Mo Aug 23, 2010 7:04 am

Also, meiner Patientin gehts soweit recht gut, wir sind zufrieden. Die Medikamente werden weiter gut vertragen. Das einzige was ihr auffällt ist eine Neigung zum schnellen Herzschlag und sie träumt mehr und hat etwas Durchschlafprobleme bei insgesamt vermehrter Müdigkeit.
Ich überlege deshalb jetzt die Schwermetallentgiftung mit Alphaliponsäure zu starten. Ich hatte um erstmal sanft zu entlasten und nicht mit der Tür ins Haus zu fallen mit einer Entgiftung nach Dr. Klinghardt begonnen würde aber gerne noch intensiver drangehen. Was haltet ihr davon? Ich stehe jetzt auch vor der Wahl entweder jeweils über drei Tage vierstündlich (auch nachts) etwas zu geben und dann vier Tage Pause oder täglich viermal. Wie sind da eure praktischen Erfahrungen und was für Dosierungen habt ihr genommen?? Und würdet ihr synchron weiter Koriander, Chlorella und Bärlauch geben?

Jananorm

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiinfekt"

Beitrag von Jananorm » Mo Aug 23, 2010 9:03 am

Also, meiner Patientin gehts soweit recht gut, wir sind zufrieden. Die Medikamente werden weiter gut vertragen.

Schön! Freut mich.
Das einzige was ihr auffällt ist eine Neigung zum schnellen Herzschlag und sie träumt mehr und hat etwas Durchschlafprobleme bei insgesamt vermehrter Müdigkeit.

Könnte es mit dem Heilungsprozess insgesamt zusammenhängen? Die Müdigkeit, kann ich mir vorstellen, ist Ausdruck dafür, dass sich der Körper mehr mit sich beschäftigt und das geht glaube ich im Schlaf besser.
Ich überlege deshalb jetzt die Schwermetallentgiftung mit Alphaliponsäure zu starten. Ich hatte um erstmal sanft zu entlasten und nicht mit der Tür ins Haus zu fallen mit einer Entgiftung nach Dr. Klinghardt begonnen würde aber gerne noch intensiver drangehen.


Mit Entgiftung kenne ich mich nicht aus aber warum noch etwas beginnen, wenn schon was anderes läuft?

Ich habe vor kurzem gelesen, dass das Getreide nicht schneller wächst, auch wenn der fleißige Bauer nachts hinausgeht und an den Halmen zieht.

Chris
Beiträge: 2347
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiinfekt"

Beitrag von Chris » Mo Aug 23, 2010 9:49 am

Hi Barbara, ich bin gerade total eingebunden in die Vorbereitung der beiden events und habe wenig Zeit.
Ich würde nicht weiter was ausprobieren, bevor ich nicht wüßte, welche Schwermetalle und Vergiftungen bei mir akut sind.
Das ist sonst alles stochern im Nebel. Außer dem Amalgam haben die meisten, die ich kenne, auch noch einige massive andere diesbezügliche Belastungen.
Man kann nun einerseits viel Geld ausgeben für die verschiedenen Schwermetalltests, andererseits kann ich dir nochmals den BBT-Test empfehlen.
Ich kenne jetzt genug Auswertungen davon, um überzeugt zu sagen, davon hast du mehr.Bei anderen evtl. Belastungen nützt dir Chlorella und Co auch nicht unbedingt.
Also ich kann dir das nur wärmstens ans Herz legen.

LG
Chris

Barbara
Beiträge: 187
Registriert: Mo Jul 26, 2010 5:21 pm

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiinfekt"

Beitrag von Barbara » So Sep 05, 2010 4:34 pm

Der Patientin gehts ganz gut, die Nächte bleiben der intensiven Träume wegen wohl noch sehr anstrengend. Sie ist recht ausgeglichen, momentan ziemlich fit und kreativ. Ich habe schon den Eindruck, dass die Therapie insgesamt gut tut.

Chris, ich werde voraussichtlich Ende des Monats probeweise ein Bioresonanzgerät (eines führenden etablierten Herstellers)in die Praxis bekommen, da werde ich mal ein paar Tests vergleichen und mir ein persönliches Bild über die Möglichkeiten machen.

Ich hatte noch neulich einen Anruf einer verzweifelten Familie aus Süddeutschland, deren Sohn wegen Borna und Depression auch Amantadin und Fluoxetin nimmt, da scheint die Therapie nebenwirkungsreicher zu sein und der Junge steht wohl gehörig unter Spannung. Ich kann mir gut vorstellen, dass wenn der Antrieb und die Hirnaktivität in bestimmten auch mit Emotion verbundenen Bereichen gesteigert wird und die Depression nicht genug behandelt wurde ganz schön Stress aufkommt. Ich würde schon damit rechnen, bei so einer Therapie ggf. auch eine Weile zusätzlich sedierend zu behandeln damit kein (unter Umständen suizidales) Risiko aufkommt.

Chris
Beiträge: 2347
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiinfekt"

Beitrag von Chris » So Sep 05, 2010 4:47 pm

erstens, schön ;)
zweitens, hmmn, ich habe auch gerade einen ähnlichen Anruf bekommen, der nimmts aber erst seit 1 woche, keine Änderungen an den Depressionen spürbar.
Deine Patientin hat nach knapp 3 Wochen Amantadin massive Verbesserungen in Bezug auf die Depressionen?
Was meinst du mit sedierend unterstützen?
Wenn ich wieder so jemanden am Telefon habe, könnte ich ihn an dich weiter verweisen? Du verstehst das aus deiner Situation sicher besser.

Barbara
Beiträge: 187
Registriert: Mo Jul 26, 2010 5:21 pm

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiinfekt"

Beitrag von Barbara » So Sep 05, 2010 6:16 pm

Ja, die Depressionen sind deutlich besser, der Kopf wird klar.

Ich denke, wir haben den gleichen Anruf bekommen.

Natürlich können sich Leute gerne bei mir melden- keine Frage.Wenn ich irgendwie helfen kann tue ich das.

Mit dem eventuellen sedieren denke ich nach meinen bisherigen Erfahrungen dass ich mir durchaus vorstellen kann dass jemand im Rahmen so einer Therapie auch erstmal "aufdreht" und Antrieb bekommt ohne dass die antidepressive Wirkung zeitgleich genügend da ist. Das würde bedeuten, dass zeitweise durchaus heftige Angst- und Unruhezustände auftreten können die bei suizidal gefährdeten Leuten riskant werden können.Wenn jemand richtig depressiv ist kann diese Antriebs/Energielosigkeit gerade sein "letzter Schutz" sein. Um da nichts zu riskieren würde ich wenn so eine Situation auftritt zeitweise ein beruhigendes/sedierendes Mittel in der Hinterhand halten. Man sollte da auf jeden Fall aufpassen.

Chris
Beiträge: 2347
Registriert: Mi Sep 09, 2009 4:15 pm

Re: Fallbeispiel "chronischer Multiinfekt"

Beitrag von Chris » So Sep 05, 2010 7:39 pm

Gut zu wissen, ich kenne da noch einen sehr schwierigen Fall. Ich denke, ich gebe ihm den Tipp, sich mal Rat bei dir zu holen! Hast du auch Erfahrung mit Schizophrenie und durchgeführten Selbstmordversuch?

Antworten